image-8492687-Rämibühl_Logo.jpg

TEAM

image-8492690-Rämibühl_Team.w640.jpg
Inger Muggli-Stokholm

  • Co-Leiterin Foyer Rämibühl
  • Fachlehrerin Religion Realgymnasium Rämibühl
  • Adresse:
    Gemeindestrasse 31
    8032 Zürich
  • E-Mail:
  • Tel: 
Martin Müller

  • Co-Leiter Foyer Rämibühl
  • Fachlehrer Religion Realgymnasium Rämibühl
  • Adresse:
    Gemeindestrasse 31
    8032 Zürich
  • E-Mail:
  • Tel: 

KURZPORTRAIT

image-8492684-Rämibühl_Kurportrait.w640.jpg
Das Mittelschulfoyer Rämibühl existiert seit 2007 und befindet sich in einem ehemaligen Ladenlokal an der Gemeindestrasse 31, ca. 4 Gehminuten von den Rämibühlgymnasien entfernt.  Zur Verfügung stehen ein Aufenthaltsraum, eine umfassend eingerichtete Küche und ein Spielraum mit Töggelikasten, Billardtisch und der Möglichkeit der Filmvisionierung. Das am besten genutzte Angebot ist der offene Mittagstisch während der Woche. Schüler*innen, hin und wieder auch Lehrpersonen, kommen mit ihrem Essen oder kochen gar eingekaufte Esswaren zu einem feinen Spaghettiplausch oder Pizzaessen. Es wird viel gespielt, manchmal aber auch gelernt oder Hausaufgaben gemacht.

Immer wieder beanspruchen Lehrpersonen für einen Spezialanlass ihrer Klassen das Foyer und verbringen hier einen gemütlichen Nachmittag oder Abend.  Seelsorge passiert niederschwellig. Beim Mittagstisch kommt es zu Gesprächen mit Jugendlichen, Lehrpersonen im Schulhaus suchen den Kontakt, um über Privates oder Berufliches zu sprechen.
Das Foyer-Team ist Teil von Schulentwicklungsprojekten: Sie arbeiten in der Arbeitsgruppe Solidarität, BNE und Gesundheit sowie der Gruppe zum Strategieziel „Wissen und Werte“ mit.
Ein- bis zweimal pro Woche besteht ein Meditationsangebot in Zazen, dem Sitzen im Schweigen, inspiriert von der buddhistischen Meditationstradition.

EVENTS IM LAUFENDEN SCHULJAHR

image-8492681-Rämibühl_Event.w640.png
Unter dem Motto „Weltverbesserer – Weltverbesserin“ wurde die Adventszeit im Foyer begangen. Vom ersten Advent an lagen auf den Tischen des Foyers Texte von Philosoph*innen oder bedeutenden Menschen mit Gedanken zu einer besseren Welt auf. Auch Texte darüber, was wir selber zu einer besseren Welt im Alltag beitragen können, dekoriert mit ansprechenden Bildern, regten zu Diskussionen an. In gewissen Abständen wurden die Texte ausgewechselt, sodass immer wieder neue Impulse auflagen. In ruhigen Momenten lasen die Besucher*innen des Foyers die Texte, diskutierten darüber, dachten nach oder fragten die Betreuenden nach einer Autorin oder dem Sinn eines Textes. Der Renner waren die Adventspäckli, welche über Mittag in einem Korb schön verpackt bereit standen. Um die Adventsüberraschung zu gewinnen, musste gewürfelt werden: entweder die Zahl des Adventssonntags oder das Datum des Tages. Die Spannung und die Freude über die kleinen Überraschungen waren jeweils gross.
Zum Film „Der Traum“ von Niels Arden Oplev waren die Erstklässler/innen des RGs schliesslich in der Woche vor Weihnachten eingeladen. Bei Punch und Süssigkeiten sahen sie sich die Geschichte eines Jungen, der sich gegen die Macht eines erdrückenden und zynischen Schulleiters gewaltlos und mit Zivilcourage wehrt, an und tauschten nachher über den Film aus.